Die Tickets sind begrenzt. Rund 200 Autor*innen können auch dieses Jahr auf der Leipziger Buchmesse wieder an der Leipziger Autorenrunde teilnehmen.

Lohnt es sich?

Nach Leipzig fahren, einen Buchmessetag opfern und Geld ausgeben, um sich über die Welt des Schreibens auszutauschen?

Wenn Du Dich fragst, ob Du ein Ticket buchen solltest oder nicht, dann hilft Dir mein Erfahrungsbericht:

 

Die Fakten: 6. Leipziger Autorenrunde

Termin: Samstag, 17. März 2018, 10-17 Uhr

Ort: Congress Center Leipzig, neben den Buchmessehallen

Programm: 54 Tischgesprächsrunden rund ums Schreiben

Ticket: 73 Euro mit Tageskarte, 83 Euro mit Dauerkarte

Link: leipziger-autorenrunde.de

Leipziger Autorenrunde 2016

Leipziger Autorenrunde 2016

Leipziger Autorenrunde 2017

Leipziger Autorenrunde 2017

 

Sind die Themen interessant?

In den letzten beiden Jahren gab es jeweils 54 Themen rund ums Schreiben. Die Bandbreite war groß:

Ideenfindung, Figurenentwicklung, Selfpublishing, Autorenmarketing, Social Media, Vertrieb, Klappentexte, Exposé, Lektorat, Trends, Recht, Schreiballtag, Storytelling u.v.m.

Sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene war etwas dabei.

Allerdings musst Du Dich für 6 Themen entscheiden.

Ganz schön wenig?

Das habe ich beim ersten Mal gedacht und lag mit dieser Befürchtung voll daneben: 6 Themenrunden sind für einen Tag mehr als genug.

Am Ende der Autorenrunde schwirrten in meinem Kopf jedenfalls eine Menge neuer Ideen und Informationen.

 

Sind die Referent*innen gut?

Das Veranstaltungsformat lässt sich als Tischgespräche beschreiben:

Pro Tisch laden die Referent*innen zu einem Thema ein. Die Teilnehmer*innen setzen oder stellen sich dazu – je nachdem, wie groß das Interesse ist.

Viele Namen im Programm hat man schon mal gehört, andere waren mir unbekannt. Mein Eindruck war, dass alle Referent*innen aus der Praxis kamen.

Natürlich ist das nicht automatisch eine Garantie für Qualität. Denn nicht jeder Profi ist ein guter Dozent. Es war wie auf anderen Konferenzen oder Weiterbildungen auch: Es gab absolut großartige Angebote, aber auch welche mit geringem Erkenntnisgewinn.

Im letzten Jahr waren von meinen 6 Tischrunden:

  • 4 „super“
  • 1 „so naja“
  • 1 „schnarch“. Das merkte ich aber so schnell, dass ich noch mal den Tisch wechselte und mich zu einer weiteren „super“ Tischrunde dazustellte.

Die Autorenrunde im letzten Jahr startete übrigens mit einem besonderen Highlight:

Sebastian Fitzek auf der Leipziger Autorenrunde

Sebastian Fitzek eröffnet die Leipziger Autorenrunde 2017.

Thrillerautor Sebastian Fitzek hielt eine enthusiastische Keynote und steckte den ganzen Saal mit seiner guten Schreiblaune an.

Ich erinnere mich noch, dass er uns dazu aufrief, uns Erfolg gegenseitig zu gönnen. Denn erfolgreiche Autor*innen würden immer auch den Markt für unbekannte Autor*innen ebnen.

Ein Statement, das mir sehr gut gefällt.

 

Nerven die anderen Teilnehmer*innen?

Vielleicht kennst Du das auch: In Schreibkursen und Workshops gibt es immer ein paar Leute, die sich besonders hervortun müssen. Für schüchterne Charaktere ist es dann schwierig, sich einzubringen oder Fragen zu stellen.

Auf der Leipziger Autorenrunde habe ich eine andere Erfahrung gemacht.

Die Atmosphäre war sehr kooperativ und die Leute ausgesprochen interessant. Vielleicht lag es an dem Format der Tischgespräche, dass es sich so gut anfühlte? Vielleicht war es Glück?

Auf jeden Fall ist der Austausch mit anderen Autor*innen einer der Gründe, warum ich zum dritten Mal ein Ticket gebucht habe. Ich freue mich schon sehr darauf, Autor*innen, mit denen ich sonst „zwitschere“, im Real Life zu treffen.

Autorenkollegen auf der Leipziger Autorenrunde

Endlich mal live treffen: Toni Scott und Michael Behr.

 

Sind die Inhalte exklusiv?

Nein.

Die meisten Themen der Autorenrunde kannst Du selbst recherchieren, in Autorenmagazinen nachlesen und auf anderen Fachveranstaltungen finden.

Sogar auf der Buchmesse kannst Du Dich dazu informieren:

Es gibt eine Programmreihe extra für Autor*innen, die hauptsächlich in Halle 5 stattfindet. Unter dem Stichwort @autoren kannst Du Dir online ein individuelles Messeprogramm zusammenstellen.

Für den Messetrubel hilft es, sich im Vorfeld die eigenen Ziele und Fragestellungen zu überlegen. Aber was wäre das Leben ohne Überraschungen?

Ich habe auf den beiden Autorenrunden immer etwas gefunden, wonach ich nicht gesucht hatte. Letztes Jahr lernte ich zum Beispiel von Anke Gasch und Deniz Selek eine Methode kennen, mit der ich nicht nur Figuren, sondern mein gesamtes Autorenjahr planen kann.

Das Exklusive der Autorenrunde sind nicht die Inhalte, sondern ist die Veranstaltung selbst:

In kooperativer Runde kannst Du Dich in Ruhe mit Profis und Gleichgesinnten über Autorenthemen austauschen und Neues entdecken.

 

Kann ich Fragen stellen?

Auf jeden Fall. Du kannst in den Tischrunden Fragen stellen und Dir Visitenkarten von den Referent*innen und anderen Teilnehmer*innen mitnehmen, um später an das Gespräch anzuknüpfen.

Die Hürden, jemanden anzusprechen, empfand ich dabei viel geringer als im Tohuwabohu der Messe.

 

Brauche ich überhaupt noch einen Workshop?

Ich lerne gern. Daher stehe ich Weiterbildungsangeboten aufgeschlossen gegenüber. Aber ich weiß auch, dass ich mich damit herrlich ablenken kann vom eigentlichen Schreiben.

Irgendwann stellt sich die berechtigte Frage: Weiß ich nicht schon genug?

Zumal die meisten Tipps zum Schreibhandwerk universell sind. Der zehnte Kurs über die Heldenreise hilft nicht mehr besonders viel.

Aber die Welt verändert sich schnell – und damit auch der Buchmarkt. Was vor zwei Jahren zum Selfpublishing und Social Media erzählt wurde, ist heute teilweise bereits überholt.

Die Leipziger Autorenrunde vermittelte mir einen schnellen Überblick über aktuelle Themen und wozu es sich lohnte, mehr zu erfahren.

Nicht zu unterschätzen ist zudem die extra große Portion Motivation, mit der ich in beiden Jahren das Congress Center verließ. Ein ganzer Tag mit und für Autor*innen. Schön.

 

Ist der Preis zu hoch?

Die Kostenseite gestaltet sich wie folgt:

  • Das Kombiticket Autorenrunde + Fachbesucher-Tagesticket kostet 73 Euro. Wenn Du den Preis für die Tageskarte im Vorverkauf von 16 Euro abziehst, bleibt für die Autorenrunde ein Anteil von 57 Euro.
  • Mit einer Dauerkarte für den gesamten Messezeitraum zahlst Du insgesamt 83 Euro. Rechnest Du die 29 Euro für die Dauerkarte heraus, sind es 54 Euro für die Autorenrunde.

Im Ticket enthalten ist auch die Verpflegung während der Autorenrunde. Das ist nicht uninteressant, wenn man die typischen Messepreise für Essen und Trinken bedenkt. Zwischen den Tischgesprächen gab es kalte und warme Getränke; zum Mittag wurde ein Buffet aufgebaut und auch vegetarische Speisen aufgetischt. Am Ende kannst Du die Veranstaltung mit Sekt und Brezeln ausklingen lassen.

Weitere Kosten die anfallen können:

  • Zugticket / Fahrtkosten
    In den Buchmesse-Tickets sind die ÖPNV-Fahrten enthalten. Du kannst also durch Leipzig fahren ohne extra Kosten.
  • Übernachtung
    Wenn Du nach der Autorenrunde auch noch die Buchmesse erleben willst, wird es am Samstag sehr knapp. Es bleibt nur etwas über eine Stunde, um sich durch die Messehallen zu schlängeln. Mein Kopf war nach den sechs Themenrunden allerdings so voll, dass ich keine große Lust mehr auf das Messegewimmel hatte. Ich werde daher schon am Donnerstag und Freitag durch die Hallen gehen – dann ist es auch nicht ganz so voll wie am Samstag.

Die Frage, ob sich der Preis für das Ticket lohnt, hängt natürlich vom eigenen Geldbeutel ab und davon, was Du persönlich in die andere Waagschale legen magst.

 

Wie hast Du Dich entschieden?

Sehen wir uns auf der Leipziger Autorenrunde?